Leistungsbeschreibung

Die zuständige Meldebehörde kann Ihnen auf Antrag Auskünfte aus dem Melderegister zu einzelnen bestimmten Personen erteilen.

Eine einfache Melderegisterauskunft enthält folgende Daten zu der angefragten Person:

  • Familienname
  • Vorname unter Kennzeichnung des gebräuchlichen Vornamens
  • Doktorgrad und
  • Derzeitige Anschiften sowie,
  • sofern die Person verstorben ist, diese Tatsache

Voraussetzungen zur Erteilung einer Melderegisterauskunft:

  • Die Erteilung einer einfachen Melderegisterauskunft ist nur zulässig, wenn die Identität der Person, über die eine Auskunft begehrt wird, eindeutig festgestellt werden kann aufgrund der getätigten Angaben über
  • den Familiennamen
  • den früheren Namen
  • die Vornamen
  • das Geburtsdatum oder
  • eine Anschrift

Soll die Auskunft zur gewerblichen Nutzung erteilt werden, ist der Zweck anzugeben.

Sie müssen bei der Anfrage erklären, dass Sie die Daten nicht für Zwecke der Werbung oder des Adresshandels verwenden oder dass eine Einwilligung der betroffenen Person hierzu vorliegt (bitte beifügen).

Auskünfte sind grundsätzlich nicht zulässig, soweit eine Auskunftssperre oder ein bedingter Sperrvermerk im Melderegister besteht.

Amt/Fachbereich

Die Zuständigkeit liegt bei der Gemeinde, der Samtgemeinde und der Stadt, in der die Person zu der eine Melderegisterauskunft eingeholt werden soll, ihren Wohnsitz hat.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Formloser schriftlicher Antrag, soweit die Auskunft nicht persönlich betragt wird.

Welche Gebühren fallen an?

Gebühr: mindestens EUR 9,00

Die Auskunft ist auch dann gebührenpflichtig, wenn die erteilte Auskunft bereits bekannt ist oder die gesuchte Person nicht ermittelt werden kann.

Rechtsgrundlage für die Gebühr:

Anlage 1 Nr. 63.2 i. V. m § 1 Absatz 1 der Verordnung über die Gebühren und Auslagen für Amtshandlungen und Leistungen (Allgemeine Gebührenordnung –AllGO-) vom 05.06.1997

Welche Fristen muss ich beachten?

Eine erweiterte Melderegisterauskunft kann nach Vorliegen der o. a. Voraussetzungen kurzfristig ausgestellt werden.

Rechtsgrundlage

§44 Bundesmeldegesetz (BMG)